Satzung des Vereins "PRO ARS LAUSITZ"
 
 
§ 1

1. Der Verein führt den Namen "PRO ARS Lausitz". Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und danach den Zusatz "e.V." führen.

2. Der Verein hat seinen Sitz in Senftenberg.

3. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Zweck, Aufgaben, Gemeinnützigkeit des Vereins

1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.

2.1. Zweck des Vereins ist die Förderung der Kunst und Kultur sowie der Bildung und Erziehung.

2.2. Der Verein dient vor allen Dingen der Förderung, der Darstellung und der Veröffentlichung sowie der Unterstützung der bildenden Kunst. Er ist jedoch auch weiteren Genres der Kunst offen.

2.3. Der Satzungzweck wird insbesondere verwirklicht durch die

- Beschaffung und Verwaltung von finanziellen Mitteln für die steuerbegünstigten Zwecke der
   bildenden Kunst
- die Unterstützung bei der Planung, Durchführung und Ausgestaltung künstlerischer Projekte, wie     z. B. Pleinair und Ausstellungen
- Unterstützung und Finanzierung von öffentlichen Aktionen, wie u.a. Tage des offenen Ateliers
- Publizierung der Kunst
- Hervorgehoben werden soll die Bildung und Erziehung der Kinder und Jugendlichen im Interesse    der bildenden Kunst, wie auch insbesondere die Förderung junger/unbekannter Künstler.

Zur Förderung, Darstellung und Publizierung der bildenden Kunst soll die Zusammenarbeit mit gleichartigen künstlerischen Vereinen sowie mit öffentlichen Institutionen realisiert werden.

2.4. Der Verein "PRO ARS Lausitz" kann sich dabei auch an Vereinigungen beteiligen, die der Zielsetzung und dem Zweck des Vereins förderlich sind.

2.5. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

2.6. Mittel des Vereins dürfen nur für den satzungsmäßigen Zweck verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendung aus den Mitteln des Vereins. Keine Person darf durch unverhältnismäßig hohe Vergütung oder durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, begünstigt werden.


§ 3 Mitgliedschaft

1. Mitglied des Vereins kann jede volljährige, natürliche sowie juristische Person des öffentlichen sowie des privaten Rechts und alle Formen von Personenvereinigungen werden.
Durch den Antrag und die Beitrittserklärung wird zugleich die Vereinssatzung anerkannt.

2. Die Aufnahme in den Verein ist schriftlich beim Vorstand zu beantragen. Der Vorstand entscheidet nach freiem Ermessen über die Aufnahme. Gibt der Vorstand dem Antrag nicht statt, entscheidet hierüber die nächste ordentliche Mitgliederversammlung.

3. Die Mitgliedschaft endet

a) bei natürlichen Personen durch Tod;
b) bei juristischen Personen oder sonstigen Personenvereinigungen durch Auflösung oder aus sonstigen Gründen, die eine Beendigung herbeiführen.
c) durch Austritt;
d) durch förmliche Ausschließung

Mitglieder haben bei Erlöschen der Mitgliedschaft keinen Anspruch auf Vereinsvermögen.

Bei eröffneter Insolvenz sind die Mitglieder verpflichtet, den Vorstand umgehend in Kenntnis zu setzen.

4. Ein Vereinsmitglied kann selbst jederzeit durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand aus dem Verein austreten. Der Austritt kann nur mit einer Frist von zwei Monaten zum Ende des Geschäftsjahres erklärt werden.

5. Ein Mitglied kann durch Beschluss der Mitgliederversammlung aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn es

a) schuldhaft das Ansehen oder die Interessen des Vereins in schwerwiegender Weise geschädigt oder die ihm nach der Satzung obliegenden Pflichten wiederholt verletzt hat oder
b) mehr als drei Monate mit der Zahlung seiner Mitgliedsbeiträge im Rückstand ist und trotz schriftlicher Mahnung unter Androhung des Ausschlusses die rückständigen Beiträge nicht eingezahlt hat. Dem Mitglied ist Gelegenheit zu geben, in der Mitgliederversammlung zu den Gründen des Ausschlusses Stellung zu nehmen. Diese sind ihm mindestens zwei Wochen vorher mitzuteilen. Über den Ausschluss beschließt die Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von 3/4 der abgegebenen Stimmen.

6. Auf Vorschlag des Vorstandes kann die Mitgliederversammlung verdienstvolle Förderer in den Verein als Ehrenmitglieder auf Lebenszeit aufnehmen.

§ 4 Rechte und Pflichten der Mitglieder

1. Jedes Mitglied hat gleiches Stimm- und Wahlrecht in der Mitgliederversammlung. Es hat das Recht aktiv im Verein mitzuwirken.


2. Jedes Mitglied hat die Pflicht, die Interessen des Vereins zu fördern, insbesondere regelmäßig seine Mitgliedsbeiträge zu leisten. Die Höhe der Mitgliedsbeiträge wird von der Mitgliederversammlung jährlich festgelegt.

3. Ehrenmitglieder sind von Mitgliedsbeiträgen befreit.

§ 5 Organe des Vereins

1. Mitgliederversammlung
Die ordentliche Mitgliederversammlung ist jährlich im ersten Kalenderquartal abzuhalten. Sie beschließt insbesondere über

a) Satzungsänderung
b) Wahl von Vorstandsmitgliedern und deren Entlastung
c) die Höhe und Fälligkeit der Mitgliedsbeiträge
d) Ausschließung eines Mitgliedes
e) Auflösung des Vereins.

2. Schriftliche Anträge zur Mitgliederversammlung können bis sieben Tage vor dem Sitzungstermin bei dem Vorstand eingereicht werden.

3. Die Mitgliederversammlung wird von dem Vorstand einberufen. Zur Versammlung sind alle Vereinsmitglieder schriftlich mit einer Frist von zwei Wochen zu laden. Der Ladung ist eine Tagesordnung beizufügen.

4. Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn mehr als 1/4 sämtlicher Vereinsmitglieder anwesend sind. Ist diese Mehrheit nicht vertreten, so ist zu einer neuen Versammlung mit der gleichen Tagesordnung einzuladen, die stets beschlussfähig ist,worauf in der Ladung hinzuweisen ist.

5. Die Mitgliederversammlung wird von der/dem Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung durch den/die stellvertretende/n Vorsitzende/n geleitet. Ist keiner von den Vorgenannten anwesend, bestimmt die Mitgliederversammlung den/die Versammlungsleiter/in. Bei Wahlen kann die Versammlungsleitung für die Dauer des Wahlganges und der vorhergehenden Diskussion auf einen Wahlausschuss übertragen werden.

6. Jedes Vereinsmitglied kann sich in der Versammlung durch ein anderes Vereinsmitglied auf Grund schriftlicher Vollmacht vertreten lassen. Eine Vertretung durch Nichtvereinsmitglieder ist unzulässig.

7. Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen gefasst. Beschlüsse werden grundsätzlich durch Handzeichen getroffen. Über Beschlüsse ist eine geheime Abstimmung herbeizuführen, wenn mehr als 10 % der anwesenden Mitglieder diese Form der Abstimmung verlangen.
Satzungsänderungen sind nur mit einer Mehrheit von 3/4 der anwesenden Mitglieder zu beschließen.

8. Über die Verhandlungen der Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift zu fertigen, die von der/dem Protokollführer/in und der/dem Versammlungsleiter/in zu unterzeichnen ist. Diese Niederschrift muss den Mitgliedern innerhalb von einem Monat zugänglich sein. Einwendungen können innerhalb eines Monats, nachdem die Niederschrift zugänglich gemacht wurde, erhoben werden. Danach gilt das Protokoll als genehmigt.

9. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist einzuberufen, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder wenn mindestens 10 % der Mitglieder dies unter Angabe eines Grundes oder eines Zweckes schriftlich gegenüber dem Vorstand verlangen. Kommt der Vorstand einem Verlangen nicht nach, können diese Mitglieder, die Mitgliederversammlung selbst einberufen.

§ 6 Vorstand

1. Der Vorstand besteht aus dem/der Vorsitzenden, einem/r stellvertretenden Vorsitzenden sowie dem/der Schatzmeister/in. Durch Beschluss der Mitgliederversammlung  kann der Vorstand um bis zu vier weitere Personen ergänzt werden.

2. Der Verein wird durch den/die Vorsitzende/n oder dem/der stellvertretenden Vorsitzenden gerichtlich und außergerichtlich vertreten. Jeder von ihnen hat Alleinvertretungsrecht.

3.
a) Der Vorstand ist in allen Angelegenheiten des Vereins zuständig, soweit die Zuständigkeit nicht ausdrücklich auf die Mitgliederversammlung übertragen ist. Er beschließt insbesondere über die Aufnahme von Mitgliedern, bereitet die Mitgliederversammlungen, den Haushaltsplan, Buchführung und Erstellung des Jahresberichtes vor.

b) Der Vorstand führt die Vereinsgeschäfte ehrenamtlich, kann aber eine/n Geschäftsführer/in bestellen und ihn/sie mit der Abwicklung der Vereinsgeschäfte betrauen, soweit er von der Mitgliederversammlung dazu ermächtigt wurde.

4. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren, gerechnet von der Wahl an, gewählt. Er verbleibt jedoch bis zur Neuwahl des Vorstandes im Amt. Jedes Vorstandsmitglied ist einzeln zu wählen. Zu Vorstandsmitgliedern können nur Mitglieder des Vereins gewählt werden. Bei Beendigung der Mitgliedschaft im Verein endet auch die Mitgliedschaft im Vorstand. Scheidet ein Mitglied des Vorstandes während einer Wahlperiode aus, so kann der Vorstand für die restliche Amtsdauer des Ausgeschiedenen einen Nachfolger kooptieren.

5. Der Vorstand beschließt in Sitzungen, die von dem/der Vorsitzenden, bei dessen/deren Verhinderung von dem/der Stellvertreter/in einberufen werden. Eine Tagesordnung braucht nicht angekündigt zu werden. Die Einberufungsfrist soll mindestens zwei Wochen betragen. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte der Vorstandsmitglieder anwesend ist. Bei Beschlussfassung entscheidet die Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Der Vorstand kann im schriftlichen Verfahren beschließen, wenn alle Vorstandsmitglieder dem Gegenstand der Beschlussfassung in dieser Form zustimmen.

6. Über Beschlüsse des Vorstandes ist ein Protokoll zu fertigen, welches alle Mitglieder einsehen dürfen.

7. Dem Vorstand wird die Möglichkeit gegeben, einen Beirat einzusetzen, in denen auch Nichtmitglieder berufen werden können, soweit er dazu von der Mitgliederversammlung  ermächtigt wurde. Über die Besetzung des Beirates entscheidet der Vorstand.


§ 7 Auflösung

1. Die Auflösung des Vereins kann nur von der Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von 3/4 der abgegebenen gültigen Stimmen beschlossen werden.

2. Falls die Mitgliederversammlung dies beschließt sind der/die Vorsitzende und der/die stellvertretende Vorsitzende gemeinsam vertretungsberechtigte Liquidatoren. Sind diese nicht bereit, die Liquidation durchzuführen, bestimmt die Mitgliederversammlung zwei Mitglieder, die die Liquidation des Vereins vornehmen.

3. Bei Auflösung des Vereins, Aufhebung oder Wegfall des dem Verein zu Grunde liegenden Zweckes wird das Vermögen des Vereins der Stadt Senftenberg, zweckgebunden zugunsten der bildenden Kunst zuerkannt. Entsprechende Beschlüsse werden erst nach Einwilligung durch das Finanzamt wirksam.

4. Die vorstehenden Bestimmungen gelten entsprechend, wenn der Verein aus anderen Gründen als durch Beschluss der Mitgliederversammlung aufgelöst wird oder seine Rechtsfähigkeit verliert.

§ 8 Salvatorische Klausel

1. Soweit in dieser Satzung nichts anderes bestimmt ist, gelten die gesetzlichen Vorschriften.

2. Sollten Bestimmungen der Satzung ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden, so wird die Gültigkeit der gesamten Satzung im Übrigen hierdurch nicht berührt. Das Gleiche gilt, wenn sich eine Lücke herausstellen sollte. Anstelle der unwirksamen Bestimmungen oder zur Ausfüllung der Lücke gilt eine Regelung, die dem Willen der Mitglieder und dem Satzungszweck entspricht. Im Zweifelsfall entscheidet die Mitgliederversammlung.



Senftenberg, den 02.05.2013




==============================================



Aufnahmeantrag „PRO ARS LAUSITZ e.V.“


An PRO ARS LAUSITZ e.V.

c/o Kalus und Winkelmann Steuerberatungsgesellschaft mbH

Bahnhofstr. 34
D-01968 Senftenberg


Mail: info@proarslausitz.de                               Internet: www.proarslausitz.de



Hiermit beantrage ich die Aufnahme in den Verein „PRO ARS LAUSITZ e.V.“ und erkläre mich mit der Vereinssatzung einverstanden.
Ich erkläre mein Einverständnis, dass mir Einladungen und weitere Schriftsätze des Vereins per E-Mail zugesandt werden.


Name:     .............................................    Vorname:    ...............................................


Geb.-Datum: ........................................    Beruf:    ......................................................


Wohnanschrift: ............................................................................................................

                      ...............................................................................................................


E-Mail:     .................................................    Telefon:    ..............................................



Unterschrift:    ...............................................................................................................



Hinweise:    ...................................................................................................................





===========================================================


Beitragsordung des Vereins auf Grundlage der Vereinssatzung


Der Beitrag der Mitglieder des Vereins wird auf Grundlage der Satzung des Vereins § 4(2) festgelegt und auf Beschluss der Mitgliederversammlung vom 13.04.2017, TOP 14 wurden die Beitragssätze mit Wirkung vom 1.1.2018 aktualisiert:

    Schüler, Studierende und Geringverdiener:     5 €
    Rentner:                                                          20 €
    Einzelmitglieder:                                               30 €
    juristische Personen und fördernde Mitglieder: 50 €.

2) Die Beiträge werden mit Beginn des Kalenderjahres entrichtet bzw. bei Vorliegen einer Einzugsermächtigung vom Kassierer / Kassiererin eingezogen.


F.d.R.: B. Glück, stelllv. Vors.



=============================================================